TENNESSEE 

Der Musikstaat der USA 

Nashville kitzelt den Gaumen im Netz

Tennessees Hauptstadt Nashville ist nicht nur als die „Music City“ bekannt, sondern auch als Heimat einer schillernden Restaurantszene. Für alle, die derzeit nicht reisen dürfen, hat das örtliche Verkehrsbüro nun schon zwei hochwertig gestaltete Kochbücher ins Netz gestellt.  

Allen, denen für das Isolations-Kochen zu Hause allmählich die Rezepte ausgehen, nahte schon im Mai Rettung aus Tennessee. Unter dem musikalisch inspirierten zweideutigen Titel Recipe Notes fanden sich  im Netz auf 46 Seiten 35 Rezepte teils hochkarätiger Küchenchefs aus dem Mekka der Country Music – ein digitales Kochbuch in leicht verständlichem Englisch mit sehr appetitanregenden Fotos. Herausgegeben hat die Sammlung das Tourismusbüro der Stadt, die Nashville Convention & Visitors Corporation. Und im August ist eine zweite Ausgabe herausgekommen.

Die Rezepte spiegeln wider, dass Nashvilles Food-Szene längst über traditionelle Südstaatenküche hinausgewachsen ist, so lecker diese auch immer noch ist. Unter den Hauptgerichten findet sich schon in der Ausgabe neben Klassikern wie dem Barbecue Sandwich aus dem Grill-Lokal Martin’s Bar-B-Que Joint oder pikantem Hühnchen aus dem Centerplate auch Feines wie etwa Kürbiskern-Risotto mit Jakobsmuscheln vom Küchenchèf Eric Zizka des E3 Chophouse Nashville. Der Koch des Football-Teams Tennessee Titans hat „Game Day Slow-Cooke Chili“ beigesteuert, das es sonst zu Spieltagen gibt. Zum Nachtisch empfiehlt sich beispielsweise der Bananen-Sahne-Pie mit Keks-Kruste aus der Küche von Hattie B’s Hot Chicken. Auch an Rezepten für Beilagen und Cocktails fehlt es nicht. Die zweite Ausgabe erweitert die kulinafrisch Palette noch.