Bristol ruft zur Rhythm & Roots Reunion

Bristol, eine Kleinstadt im Osten von Tennessee auf der Grenze zu Virginia war Schauplatz des Urknalls der Country Music. Die Bristol Rhythm & Roots Reunion erinnert an die große Musiktradtion der Stadt.

Vom 21. bis 23. September spielen bei der Bristol Rhythm & Roots Reunion (auf der Website gibt es auch Tickets und das vollständige Lineup) 140 Acts auf 20 Bühnen in der historischen Altstadt von Bristol. Mit dabei sind Old Crow Medicine Show, Railroad Earth, das Taj Mahal Trio, The SteelDrivers, die Marcus King Band, Sierra Hull, Twin Peaks, Doyle Lawson & Quicksilver, Asleep at the Wheel, Ruen Brothers, Dale Watson & His Lonestars, Old 97's, The Waybacks, Scott Miller & the Commonwealth und viele andere.

Vor 91 Jahren vom 25. Juli bis 5. August 1927 nahm Ralph Peer für das Label Victor die ersten Country-Musik-Platten auf, die kommerziellen Erfolg finden sollten. Mit dabei: die Carter Family. Der spätere Ehemann von June Carter, Johnny Cash, nannte die Bristol Sessions „das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Country Music.“ Bereits im Oktober 1925, war in Nashville die Grand Ole Opry auf Sendung gegangen. Diese Live-Radioshow, die bis heute fast unverändert jeden Freitag und Samstag Tausende von Zuschauern anlockt, begründete zusammen mit den Bristol Recordings den Ruf Tennessees als das Mekka der Country-Musik.

Die Geschichte der Bristol Sessions zeigt das Birthplace of Country Music Museum.